Die Asylbrücke Zug wurde 1986 aus dem Interesse privater und kirchlicher Kreise gegründet.
Der Verein engagiert sich auf gemeinnütziger Basis für eine menschenwürdige Asylpolitik und
-praxis im Kanton Zug. Er fördert Personen und unterstützt Prozesse für die Durchsetzung von Menschen- und Grundrechten.

Mit der Beratung und Begleitung von Asylsuchenden, einem Rechtsdienst, Projekten, fachlichem Austausch und überregionaler Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung verfolgt die Asylbrücke Zug das Ziel eines menschenwürdigen Daseins und einer humanitären Schweiz für alle MitbewohnerInnen.

Die Asylbrücke Zug engagiert sich in der kantonalen Kommission für Integration und gegen Rassismus und ist Mitglied von Solidarité sans Frontières, Benevol Zug und sozialen Institutionen. Weiter steht der Verein in Kontakt und Austausch mit den behördlichen Stellen, anderen Institutionen im Asylwesen und den politischen Parteien.